Sonntag, 20. Oktober 2013

Das Geheimnis von helmburg-Teil 18

Auch die Umfrage in Katjas Wohnhaus und ihrer Strasse verlief ergebnislos,so wie sich die nächsten Tage nichts besonderes ereignete.Selma blank wurde am dritten Tag aus dem Krankenhaus entlassen und sass nach einem Tag Erholung wieder im Büro.
Ich hatte mich in dieser Zeit auch mehr auf Erholung konzentriert(immerhin war ich ja eigentlich deswegen hier),hatte dabei aber die Augen offen gehalten.Nachmittags traf ich mich mit Lily.Wir tauschten unsere Beobachtungen aus und debattierten ihre Bedeutung für den Fall,doch wir trafen uns nicht nur darum,denn unsere Zuneigung zueinander war in der Zeit immer größer geworden und ich genoß die Zeit mit ihr,auch wenn sie ,infolge ihrer Arbeit, kurz bemessen war.
Das nächste Ereignis passierte mitten in der Nacht.Ich hatte mich gerade wieder schlafen gelegt,nachdem ich mich "erleichtert" hatte und dämmerte bereits im Halbschlaf,als mich ein leises Geräusch weckte.Da kam doch jemand in mein Zimmer!Lily oder eine andere mir bekannte Person dürfte es wohl nicht gewesen sein.Also der Mörder?Ich tat,als schliefe ich fest,da ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wollte,ihn zu fangen ,wenn er es denn war.Und es schien wirklich so zu sein.Ich hörte die leisen Bewegungen in meinem Zimmer.langsm und geschmeidig schlich sich die Person an mein Bett.Jetzt berührte mich jemand.Mein Pyjama-Ärmel wurde langsam hochgerollt.Wollte man mir etwas spritzen?Mein Arm wurde umfasst,jetzt wurde es Zeit zu handeln.Ich öffnete die Augen,wandte mich um ,packte den Arm des Eindringlings und sah,das seine Hand tatsächlich eine Spritze hielt.Gleichzeitig erhob ich mich.Durch diese Bewegung wurde der Unbekannte zurückgeschleudert,wodurch er mich losliess und stiess einen kurzen,erschreckten Schrei mit einer hohen Stimme aus.Bevor ich mich entgültig aus dem Bett erhoben hatte war der Angreifer gedankenschnell wieder aufgestanden und zur Tür hinaus geflohen .Ein kluger Mann also.Blitzschnell hatte er erkannt,das sein Angriff mißlungen und seine einzige Chance die schnelle Flucht war.Ich folgte ihm ,so schnell ich konnte,doch als ich zur Tür hinaus und auf dem Gang war ,war er schon verschwunden.Ich sah gerade noch ,wie sich die Stationstür Schloß,und konnte seine Schritte leise hallen hören.Angesichts der Dunkelheit und seines Vorsprungs war eine Verfolgung jetzt aussichtslos und so kehrte ich in mein Zimmer zurück.Ich schaltete das Licht ein und liess den Blick schweifen,und da lag die Spritze.Der Angreifer hatte sie,als ich ihn zurück stiess, wohl fallenlassen und hatte klugerweise nicht versucht sie wiederzufinden ,sondern war ohne sie geflohen.Das sich Fingerabdrücke darauf befanden,hielt ich für mehr als unwarscheinlich.Ich meinte auch Einmal-gummi-Handschuhe an seiner Hand gesehen zu haben.Aber vielleicht konnte ihre Herkunft und die Substanz,die sie enthielt Aufschluß geben.
Die Tür wurde geöffnet und die Nachtschwester kam atemlos herein."Was war hier los?",fragte sie."Verständigen sie doch bitte die Polizei" entgegnete ich "Man hat eben einen Mordanschlag auf mich verübt."

Fortsetzung demnächst hier im Blog  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen