Sonntag, 13. Oktober 2013

Golfieber in Ostfriesland-oder das Vermächtnis des Heinrich Klüterboom-Teil 18

"Ich glaube nicht,das ihr damit was anfangen könnt",sagte Tammo"Das lass mal unsere Sorge sein",erwiderte Knud "Was is nu?""Lasst sie erstmal frei,dann bekommt ihr ihn"Knud kicherte"Nee,Nee,Nee,so nicht.Wir werden einen frei lassen,den Fahrer und sie ,wenn wir den Spiegel haben"
Was weder die Reusenbrüder,noch ihre Gefangenen ahnen konnten,war,das noch jemand gerade an dem Schiffswrack angekommen war,nämlich die Kinder."Hört ihr?,die streiten sich anscheinend",sagte Frerk"Was sagen sie denn ?"wollte Lisa wissen.In diesem Moment hörten sie Tammos Stimme:"Also gut,dann lasst ihn frei,aber wenn ihr was passiert gibt´s gar nichts""Die halten Mama gefangen!"entfuhr es Lisa.Einem Impuls folgend ,wollte sie aufstehen,doch Jan hielt sie unten"Still,sonst bemerken sie uns""kommt"raunte er den anderen zu"Wir gehen ein stückchen um das Schiff herum und kletter auf der anderen Seite hinauf,wo man uns nicht sehen kann, und sehen ,wie wir ihnen helfen können"Sie schlichen um das Schiff herum bis zum Heck,dann kletterten sie hinauf.Von Takelage und Herumliegenden Gegenständen geschützt,konnten sie sich in den Rücken der Reusenbrüder schleichen."Seht mal",flüsterte Frerk"Die Fässer.Wenn wir ihnen die von hinten in die Beine rollen,können wir sie zu Fall bringen,den Rest kann dann Tammo machen.Die Fässer von denen Frerk sprach,lagen schräg hinter den Brüdern.Sie hatten wohl mal zur Aufnahme von Vorräten gedient und waren verwittert und die Stricke,mit denen sie an der Schiffswand fixiert worden waren,hatten sich längst aufgelöst.Es war selbst für die Kinder ein Leichtes,sie zu lösen und mit vereinten Kräften umzuwerfen und ins Rollen zu bringen.Natürlich ging das nicht ohne Lärm.Beide Reusenbrüder drehten sich um"Was zum...
Tammo hatte die Kinder vor den Brüdern bemerkt.Als er mit Knud sprach und nun mit dem Spiegel auf ihn zuging,bemerkte er eine Bewegung hinter den Brüdern.Dann fielen polternd die Fässer um und rollten.Die Brüder drehten sich um und im selben moment,als Knud noch:"Was zum.. ." rufen konnte, rollten sie ihnen in die Kniekehlen.
Bereits den Moment,in dem die Brüder sich umsahen,hatte Tammo ausgenutzt und sich mit einem Sprung auf sie  gestürtzt und mit ihm Treenhuis,so das die Karlsens gar nicht die Zeit haten,sich vom ersten Schreckzu erholen.Von den Fässern eh schon aus dem Gleichgwicht gebracht waren sie für ihre Gegner eine leichte Beute.
Durch Touristen,Schatzgräber und Händler für Schatzsucherartikel(Angebot und Nachfrage eben),bahnten sich Kuddel Brackmann und der Hafenmeister den Weg zum ,noch trocken liegenden ,Meer.Hier wartete ein hochrädriges Geländefahrzeug,in das sie stiegen.Einer der Wissenschaftler,die das Wrack untersuchen wollten,und denen das Fahrzeug gehörte,saß bereits am Steuer.Das wollen wir doch mal sehen ,was es da zu holen gibt,meinte der Bürgermeister.Der Landrover setzte sich in Bewegung und so ging es dem Wrack zu.

Fortsetzung demnächst hier im Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen