Sonntag, 27. April 2014

Der Zwerg,der aufmüpfig wurde Teil 4



Viertes Kapitel

Von einem ,der auszog, große Politkarriere zu machen

Arnold Stabel saß an seinem Schreibtisch und ging die Post durch. Er war ein mittelgroßer Mittvierziger ,nicht unbedingt schlank, aber auch nicht dick, mit zurück gekämmten, grau melierten Haar, einer viereckigen Brille und einem Allerweltsgesicht. Genau genommen war er ziemlich mittelmäßig und aus einer Menschenmenge hätte er nicht hervorgestochen. Er war über die Liste in den Bundestag gekommen, und weil er im Wahlkampf treuer Parteisoldat war, und  auch Überzeugungen über Bord geworfen hatte, im Dienste der Partei ,die doch letztendlich immer Recht hatte(Den Vorwurf des Opportunismus hatte er immer entrüstet zurück gewiesen),wurde eigens für ihn ein Staatssekretärsposten im Kanzleramt geschaffen.
Natürlich war er stolz wie Bolle, als er davon erfuhr. Einen besseren Karriereschub konnte es doch gar nicht geben. Bei seinen Fähigkeiten(von denen zumindest er überzeugt war),war doch der Weg an die Spitze vorgezeichnet. Schließlich konnte diese  langweilige DDR- Tuse da oben doch nicht ewig bleiben.
Doch schnell wich die Euphorie der Enttäuschung, denn dieses Amt des „Staatssekretärs für Sonderaufgaben“ , wie es so schön hieß, war im Endeffekt nichts anderes ,als ein Amt für jeden lästigen Dreckjob, den kein anderer machen wollte. Von der Klopapier-Beschaffung für irgendwelche Ministerien und Botschafter , bis zur Suche ,nach dem verlegten Schmuck oder dem entlaufenden Hund ,irgendwelcher überkandidelter Diplomatengattinnen oder Versorgung von Gastdiplomaten mit Hostessen, und ähnlicher Plunder. Dazu kam, als Regierungsvertreter irgendwelche Termine in irgendwelchen Provinznestern wahrzunehmen, um deren neugebaute Umgehungsstraßen einzuweihen. Nein, das war nun wirklich nicht das, was er sich vorgestellt hatte.
Nun ging er die Post durch, die ihm seine einzige Mitarbeiterin, seine Sekretärin Jana Ivers gereicht hatte. Das meiste waren belanglose Dinge. Dann aber ,fiel ihm ein Brief von einem Landrat Gollner in die Hände .Er öffnete ihn ,und begann zu lesen. Er stöhnte schon auf: “Och nö, nicht schon wieder eine Dorfstraße in  einem Hinterwäldlerkaff einweihen“. Doch dann las er weiter, und seine Augen wurden groß. Grenze? ,neuer Staat gegründet? Er schaute auf seinen Kalender. Nein, Erster April war schon lange vorbei. Dann musste es wohl wahr sein! Aber eine Gemeinde in Norddeutschland, die sich plötzlich unabhängig macht? Das gab´s doch nicht.Andererseits war das vielleicht seine Chance, und er beschloss sie zu nutzen. Also erst einmal weiterreichen, an die höheren Stellen. Und er handelte .

*
Die Kanzlerin hatte zu einer Konferenz geladen. Neben ihr waren ihr Kanzleramtsminister, der Innenminister samt Staatssekretär,  die Verteidigungsministerin und der Staatssekretär des auswärtigen Amtes.
„Einer kommt noch“, sagte der Kanzleramtsminister „So, wer ?“, fragte seine Vorgesetzte „Stabel ,Staatssekretär für sonstiges“  „Wusste gar nicht, das wir so ein Amt haben. Muss ich diesen Stabel denn kennen?“ „Och ,nicht wirklich .Er ist eines dieser karrieregeilen ,opportunistischen Arschlöcher ,die zu Hauf auf der Liste reinkommen. Aber er hat uns ne´ Menge Stimmen in seinem Kreis eingebracht ,darum haben wir ihm einfach ein bedeutungsloses Amt geschaffen, allerdings nach außen hin seine hohe Bedeutung betont. Na ja, und nun ist er eben auf diese Sache gestoßen.“ „Gut gut“.
Die Tür öffnete sich, und Stabel trat mit gewichtiger Mine ein. „Guten Morgen!“ sagte  in würdevollem Ton .Einige erwiderten den Gruß, andere nickten ihm zu.
„Morgen Stabel“, sagte der Kanzleramtsminister „Nehmen sie Platz und kommen sie gleich zur Sache“. Stabel setze sich neben ihn ,und öffnete den mitgebrachten Aktendeckel.
„Also ,Vor jetzt zwei Monaten ,hat sich die Gemeinde Gülleberg ,das liegt irgendwo zwischen Bremen und Oldenburg, für unabhängig erklärt und ist aus der EU ausgetreten. Sie nennen sich nun Republik Fürstentum Gülleberg. Man hat sich dabei ,auf ein Dokument aus dem 17.Jahrhundert berufen, das ihnen als Fürstentum Unabhängigkeit garantiert.“
„Ist das wirklich so?“, wollte die Kanzlerin wissen
„Sieht so aus, aber das wird noch geprüft“
„Wie dem auch sei“, schaltete sich der Staatssekretär des Außenamtes ein, „ Es kann doch nicht sein ,das sich jedes Dorf in Deutschland mal eben schnell für unabhängig erklärt, wenn´s ihm passt“
„Ganz meine Meinung“, pflichtete die Kanzlerin bei ,und die anderen nickten beifällig.
„Sie haben hier in Berlin schon ein Konsulat eröffnet“, fuhr Stabel fort. „Darüber hinaus haben sie Grenzposten errichtet, was Auswirkungen hat, auf Landwirte  der Nachbargemeinden, die Äcker auf güllebergischem Territorium…,ich meine, in Gülleberg haben .Außerdem auch auf Unternehmen. Sie haben auch eine Neue Währung ,die Güllemark, und dann haben sie Zölle verhängt ,um ihre Wirtschaft vor deutscher –und Eu-Billigkonkurrenz zu schützen, so sagte ihr neuer Arbeitsminister, ein gewisser Ernesto Gebhardt, Vorsitzender  der sozialistischen Partei und der Gewerkschaft.
„Was heißt hier Billig-Konkurrenz? ,wir sind lediglich wettbewerbsfähiger“, giftete die Kanzlerin. „Äh, natürlich“, stimmte der Kanzleramtsminister zu „Und den Niedriglohnsektor haben auch nicht wir geschaffen, sondern ihr Vorgänger“
„Richtig“, sagte die Kanzlerin, „aber wir müssen ja nun was tun, also Vorschläge?“
„Schicken wir die Bundeswehr“,schlug die Verteidigungsministerin vor „Wäre das nicht ein Auslandseinsatz ?", "Also wenn die jetzt unabhängig sind“, warf der Außenamtsvertreter ein.
„Quatsch, das ist immer noch Deutschland".sagte der Kanzleramtsminister, "Natürlich bräuchten wir einen Vorwand.Wie wär ´s ,wenn wir sagten, das Putin, jetzt auch Teile Deutschlands annektieren will?“ „Was soll der denn mit so einem Kaff wollen, das wird doch keiner glauben“, sagte der Innenminister .
„Komm, den Leuten, haben wir schon so viel vormachen können, das können wir denen auch noch glaubwürdig machen .Da erfinden wir noch ein paar Geschichten über Menschenrechtsverletzungen ,und dann klappt ´s schon.“
„Wenn ich mal was vorschlagen dürfte“ ,meldete sich Stabel „Wir können das auch subtiler anfangen. Ohne Bundeswehr. Wir müssen nur einen kleinen Staatsstreich inszenieren. Wir schicken einen Agent Provokateur, der sie aufwiegelt. Wir propagieren, das es Leute sind ,die den Anschluss an Deutschland wollen, und das es uns um den Schutz unserer Bürger in Gülleberg, vor einer ,von Moskau gesteuerten Regierung  geht, und holen es uns so zurück.“ „Hmm“, machte die Kanzlerin „hätten sie denn jemand für diese Aufgabe?“  „Sicher. Ich habe Kontakt zu einem gewissen Paul Heimlich, ehemaliger BND-Agent, der Erfahrung in solchen Dingen hat.Der könnte undercover nach Gülleberg gehen.“ „Aber kann man wirklich glaubhaft machen, das Russland irgendein Interesse haben könnte die Regierung eines Provinzkaffs zu Kontrollieren?“ „Nun, dafür haben wir ja die Kollegen von der Presse, die sind da ja sehr einfallsreich.“
„Nun gut“, sagte die Kanzlerin, „dann ernenne ich sie zum offiziell Beauftragten für diese Aktion, und lege alles in ihre Hände. Ich muss ja nicht betonen, das alles ,was hier besprochen wurde, geheim ist.“
Der sichtlich geschmeichelte Stabel entfernte sich. “Sagen sie“ ,meinte der Kanzleramtsminister „halten sie es für klug, diesem schleimigen Emporkömmling eine solche Aufgabe zu übertragen?“ „Sicher, und wenn es schief geht ,ist er auch der allein Verantwortliche für die Folgen.Ansonsten habe ich mit einer klugen Entscheidung diese Krise bewältigt,“ , kicherte die Kanzlerin „Ah, verstehe, dann ist es natürlich genial“
Und über Gülleberg braute sich etwas  zusammen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen