Sonntag, 8. Juni 2014

Ronny Riese vom Dusterwald Teil 13


 Schloß Grendelsen


"Sieh mal an,welch unerwartetes Vergnügen" ,sagte der schwarze Wolf  höhnisch,der vorhin mit den Trollen gesprochen hatte.Baugin,Fenrick,Grauwyn und Rotpelz waren in Fesseln vor seine Füße gelegt worden.
"Ist uns immer eine Freude anderen Vergnügen zu bereiten",meinte Baugin lakonisch."Ihr sollt euch doch wenigstens einmal freuen", ergänzte Fenrick.
"Eure Witze werden euch noch vergehen",meinte der Schwarze Wolf. "Wir bringen euch jetzt zu unserem Herren".
Die Trolle schwangen sich die Gefangen auf die breiten Schultern und dann zogen sie los ,die beiden schwarzen Wölfe voran.Etwa eine Stunde ging es durch felsiges ,dann morastiges Gebiet,dann durch den Wald,und schließlich einen Berg hinan ,auf dem die düsteren Silhouetten eines Schlosses zu sehen waren ,das nicht eben einladend wirkte.
Sie betraten den Schlosshof  und gingen dem Hauptgebäude zu,wo ein ungeschlachter,pockennarbiger glatzköpfiger Mann stand."Euer Bote hat uns erreicht.Bringt sie gleich nach Oben in den Thronsaal.Der Herr wartet schon" Sie folgten dem Befehl,betraten das Gebäude , stiegen eine breite Treppe hinan,und gelangten in einen großen Saal,in dessen Mitte jener unheimliche,hagere Mann stand,den sie in der Waldmühle gesehen hatten.Die Trolle liessen ihre Gefangenen wie Säcke auf den Boden fallen."Was für zartfühlende Seelen",raunte Baugin,"Na ja ,Trolle"
"Willkommen auf Schloß Grendelsen",sagte der Baron mit schneidender Stimme "Hätte nicht gedacht,das wir uns so schnell wieder sehen" "Hätte von uns aus auch nicht unbedingt sein müssen",entgegnete Fenrick "Aber wir dachten uns ,wenn wir schon in der Nähe sind..." "Köstlich",sagte der Schlossherr "Humor im Angesicht des Todes.Euch müsste doch klar sein,das ihr hier nicht mehr lebend heraus kommt." "Och eigentlich wollten wir noch einen Freund treffen" "Wenn ihr den Jungen meint,jetzt wo wir euch haben,werden wir ihn bald auch kriegen und dann..." "Seid euch da bloß nicht so sicher", antwortete jetzt Grauwyn"Er hat mächtigen Schutz" "Ah", der Baron wandte sich dem Wolf zu"Der berühmte König der Wölfe.Glaubst du wirklich,die könnten dem Schattenfürsten widerstehen?Nun,du wirst bald eines Besseren belehrt werden.Ihr werdet den dunklen Göttern geopfert,sobald der Fürst hier ist,und bis es soweit ist,seid ihr hier meine Gäste.Oh,ihr werdet sicher Verständnis haben,das ich euch keinen besonderen Komfort bieten kann,dafür vereinige ich euch mit einem Freund."Er wandte sich den Trollen zu "In den Kerker mit ihnen,zu dem Elf.Ach ja,die Fesseln könnt ihr ihnen unten ruhig abnehmen,sie entkommen ja doch nicht."
Die Trolle luden sich die Gefesselten wieder auf die Schulter und stapften von dannen,die Treppen zu den Kerkern herab.
Der Baron wandte sich den beiden schwarzen Wölfen zu."Geht wieder hinaus.Meine Kundschafter haben den Jungen bei der Hütte der Mummine gesehen.sie dürften also wieder auf dem Weg sein." Die Wölfe machten Kehrt und verschwanden.
Im tiefen Keller bei den Kerkern, machten die Trolle mit ihrer Fracht halt.Hier machte ein weiterer Troll den Kerkermeister."Bringen viel wichtig Gefangene ,sollen gesperrt werden zu Elf." "Gut" ,sagte der Kerkermeister"Kommen mit" Sie gingen einen düsteren Gang entlang,bis der Kerkermeister vor einer schweren,massiven Eichentür stehen blieb.Er nahm einen großen Schlüsselbund von seinem Gürtel,und schloss die Tür auf.
Die anderen Trolle warfen die Gefangenen ab und nahmen ihnen die Fesseln ab.Kaum,das das geschehen war,wurde die schwere Kerkertür zu geworfen und die Trolle stapften davon.
"Na schön,da sind wir jetzt wenigstens unter uns und nicht mehr gefesselt",meinte Baugin und rieb seine Hand-und Fussgelenke "Baugin?",rief eine Stimme aus dem inneren des Kerkers "Lichtfang,bist du´s?" "Mann bin ich froh",rief der Elf und lief auf die Stimme des Freundes zu ."Tja,eigentlich wollten wir dich ja befreien,aber jetzt sind wir alle gefangen""Wartet,ich mach mal Licht",meinte Fenrick.er hatte den Mondstein noch in die Tasche stecken können ,als sie gefangen genommen worden und benutzte ihn jetzt.
"Konntest du mit Zauberkraft nichts tun?",fragte Rotpelz "Leider nicht",sagte Lichtfang "Es gibt hier keine Fenster,aber dafür magische Barrieren.Die haben an alles gedacht.""Wer weiss,vielleicht nicht an alles",meinte Fenrick."Vielleicht können wir sie überlisten" "Wie denn?" "Ich denke ,ich habe schon eine Idee,meinte der Kobold "Mit einem Schwebezauber rechnen sie bestimmt nicht."
"Der Kerkermeister leerte gerade einen Humpen Wein,als es aus dem Kerker rief:"Hey Troll,komm mal,mit dem Elf stimmt was nicht" "Was nicht stimmen mit Elf",grunzte der Troll zurück "Na er rührt sich nicht..Ich glaube,dein Herr wird nicht begeistert sein,wenn er ihn nicht mehr opfern kann" Der Troll kratzte sich verwirrt am Kopf,dann rief er "Gut,kommen", und stampfte zum Kerker Schloß ihn auf und trat ein.
"Jetzt",rief Fenrick"Die Keule" Die Keule,die der Troll in seinem Gürtel trug,schob sich aus diesem raus und schwebte nach oben ,bis sie etwa auf Höhe mit dem Kopf des Trolls war.Mit großen Augen folgte der Kerkermeister der Bewegung der Keule und starrte sie an."Und nun gut Nacht ",sagte Lichtfang,vollführte eine schlagende Handbewegung und die Keule schlug,wie von Geisterhand geführt,ihren Besitzer nieder."Na, war doch nicht so schwer oder etwa doch?", meinte 'Fenrick zufrieden.Lichtfang grinste. "Jetzt aber raus hier",meinte Grauwyn und lief los ,die andern folgten ihm .auf dem Gang zur Treppe begenete ihnen niemand,aber als sie die Treppe hochlaufen wollten ,prallten sie zurück.Eine ganze Armee Trolle wälzte sich auf sie zu,und der Vorderste trompetete laut:"Gefangene entkommen,Gefangene entkommen,nicht lassen weg!"
Die Freunde drehten sich um "Den Gang runter ",rief Baugin,ohne zu wissen wo sie dann ankommen würden,und sie liefen,gefolgt von den Trollen den Gang hinunter,bis sie abrupt halt machten.Sie standen vor einer Wand."Och nö,nicht schon wieder in der Falle",entfuhr es Lichtfang."Ich werde erstmal unsere Freunde ein wenig aufhalten",meinte Fenrick, und stellte sich zwischen die Freunde und die herannahenden Trolle.Er legte die Fäuste aneinander und aus ihnen entlud sich ein grüner Lichtstrahl der eine Wand bildetete ,an der die verdutzen Trolle abprallten."Aber wie lange hält das?",meinte Grauwyn "So lange ,bis wir hoffentlich einen Ausweg gefunden haben",gab Lichfang zurück, und tastete die Wände ab."Mist,da ist nichts",meinte er enttäuscht,und lehnte sich an die Wand,dabei spürte er,wie ein Stein nachgab,und nach innen drückte"Auch noch schlechte Bausubstanz",konnte er gerade noch sagen,da begannen sich die Wand und der Boden unter ihnen zu drehen,und plötzlich standen sie in einem völlig anderen Raum....

Tja,aber wo stehen sie?Davon demnächst mehr in diesem Blog


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen