Sonntag, 21. April 2013

Goldfieber in Ostfriesland-oder: das Vermächtnis des Heinrich Klüterboom-Teil 2

Kuddel Brackmann,seines Zeichens Bürgermeister von Veddergroden sah die Gemeinderatsmitglieder und Pastor Trams erwartungsvoll an.Er war ein großer,bulliger Mann,47 Jahre alt, mit rotblondem Bürstenschnitt und ebensolchem,buschigen Schnurrbart,der sich allein durch seine kräftige Statue Respekt zu verschaffen wußte,obgleich er ein ruhiges Gemüt hatte."Nun,irgendwelche Vorschläge,wie wir das nun Regeln sollen,mit dem Begräbnis und mit denen von Vedderfehn?"fragte er noch einmal in die Runde "Immerhin war Heinrich unser ältester Bürger,es muß schon was Besonderes sein"."Nun ja ,das werden die in Vedderfehn auch so sehen",sagte Jan Klaesen,ein kleiner,untersetzer kahlköpfiger Mann in den Fünzigern,der neben dem Posten im Gemeinderat auch den Kaufladen im Dorf besaß."die werden ihn sicher bei sich beerdigen wollen."."kommt nicht in Frage",donnerte Brackmann,"wär´ja noch schöner,er wird auf unserem Friedhof beigesetzt,da wird es diesmal keine Kompromiße geben.""Nun ,meinte der Pastor,ein kleiner,schmächtiger,älterer Mann mit grauem Haarkranz und einer goldenen Nickelbrille mit runden Gläsern auf der Nase "Ihr Pastor Klöden und ich sind gut miteinander befreundet,ich glaube ,wir können zu einer Regelung kommen,das er hier beerdigt wird wir gemeinsam die Zeremonie durchführen werden.Er hat einen guten Draht zu ihrem Bürgermeister und könnte ihn überzeugen.""Du bist befreundet mit einem von...",begann Brackmann,unterbrach sich ,schnaubte und sagte :"Nun gut,das ist ein Vorschlag,rede also mit Klöden und dann sehen wir weiter."Auch die anderen stimmten diesem Vorschlag zu."Was ist eigentlich an den Gerüchten dran,das Klüterboom ein großes Vermögen besaß,und gibt es ein Testament und irgentwelche Erben?",fragte Gustav Dungbart,seines Zeichens der Bauer mit dem größten Hof im Ort,ein Mann,ebenso groß,wie er dick war,mit blondem Haarschopf,einem genauso blondem kurzen Vollbart,Anfang der vierzig."Was das Vermögen angeht,kann ich auch nichts genaues sagen"antwortete der Bürgermeister"aber ich habe gestern einen Brief bekommen,von einem Notar aus Bremen.Er hat angekündigt Morgen mit Klüterbooms Verwandten hier her zu kommen und das Testament zu eröffnen.da werden wir dann mehr erfahren.
In Vedderfehn saßen Bürgermeister Fidi Menks,Anfang Vierzig,rothaarig,bartlos und mit Sommersprossen,mittelgroß und kräftig, und der Gemeinderat ebenfalls zusammen.Menks hatte gerade einen Brief vorgelesen,den ein Notar aus Bremen geschickt hatte."...erwarte ich sie übermorgen bei der Testamentseröffnung und verbleibe mit vorzüglicher Hochachtung,mit freundlichen Grüßen,Peter Hentz,Rechtsanwalt und Notar",endete er gerade."Weiß jemand,ob der Alte viel zu vererben hatte?"fragte Tammo Klausen,Viehhändler,Ende Dreßig,mittelgroß und korpulent."Keine Ahnung", entgegnete der Bürgermeister."aber darüber geredet wurde ja oft,ich habe ihn ja auch regelmäßig besucht,aber darüber hat er nie geredet.Nun Morgen werden wir ja mehr erfahren,und dann müssen wir auch über sein Begräbnis reden.Kann ja nicht sein ,das die das in Veddergroden allein machen wollen,schließlich ist ergenauso gut unser Bürger".Ihr Pastor ist mein Freund,meldete sich Pastor Klöden,ein hagerer,bartloser Mann,mit schütterem braunen Haar."Ich glaube ,wenn ich mit ihm rede können wir sicher eine Einigung erzielen,das Heinrich bei uns beerdigt wird und wir gemeinsam die Zeremonie abhalten,er versteht sich gut mit ihrem Bürgermeister,müsst ihr wissen"."Was,du bist mit einem von denen...ööhm na gut,meinte Menks," Rede mit ihm.Vielleicht sind sie vernünftig".Sie merken schon,es war nicht ganz einfach zwischen den beiden Dörfern.
Weit weg,an einer erhöhten Stelle,von der er jedoch er alles mitbekam,saß jemand ,beobachtete alles was sich dort abspielte und rieb sich vergnügt die Hände."So,so",kicherte er in sich hinein,"Es beginnt also.Und richtig losgehen wird es ,wenn morgen das Testament eröffnet wird.Wird das noch ein Spass werden!"

                                                  To be continued,hier auf diesem Blog  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen