Sonntag, 7. Juli 2013

Das Geheimnis von Helmburg-Teil 12

"Sie erlauben doch",Komissar Voss griff nach dem Telefon auf Möllers Schreibtisch und tippte eine Nummer ein"Hallo,...Ja,Kolbe,schicken sie doch mal einen Streifenwagen in die Wolfsburger Str.14,zu einer Katja Block.Wenn sie da ist,sollen sie sie erstmal zum Revier bringen und dort auf mich warten....Nein,Nein,eine wichtige Zeugin,es kann sein,das sie in Gefahr ist...Ja,sollte sie nicht da sein,dann sollen die Beamten dort erstmal warten und mich informieren,wenn etwas passiert.Alles klar,gut,bis dann."er legte auf."So,und jetzt reden wir mit den anderen Schwestern."
4.

Im Stationsbüro sass eine junge Blondine,die ich als jene Schwester wieder erkannte,die mir damals im speisesaal vom Agnes Tod  berichtet hatte."Lara Aanders",stellte sie sich vor,"Ach sie",sagte sie ,als sie mich erkannte.Sie zeigte sich schockiert,als sie von Inges Tod erfuhr."Das ist schrecklich",sagte sie"Sie war hier so beliebt,warum tut jemand sowas?""Das versuchen wir heraus zu finden,aber ich darf ihnen verraten,wir glauben ,das es mit Agnes´Tod zusammenhängt.Hatte sie ihnen gegenüber Beobachtungen erwähnt,die sie in der nacht,als Frau Balg starb,gemacht hat?"Sie schüttelte den Kopf"Nicht ,das ich wüsste.Ich bin ja eine der ersten,wenn ich Frühschicht mache, und sehe sie dann auch,aber-nein sie mir gegenüber nichts erwähnt."
"Hatten sie an dem Tag Frühschicht?"Ja,ich hatte einmal getauscht""Um welche Uhrzeit kommen sie dann?""Um 6:00Uhr beginnt die Frühschicht,ich bin immer gegen Viertel vor da""Haben sie da irgendwelche Beobachtungen gemacht?"Nein,erst auf der ersten Visite haben wir entdeckt,das ihre Tür leicht offen stand und als wir rein sind,also Schwester Tanja und ich,da lag sie im Bett und war tot.""Aha,und Schwester Tanja heisst wie vollständig?""Tanja Wingel,sie wohnt im Nachbarort Talberg.Sie hat die Woche Frühschicht,das heisst ,sie ist jetzt Zuhause""Kennen sie die genaue Adresse?"Berggasse 7,glaube ich,ja,Berggasse 7""In Ordnung,vielen Dank"
Von den anderen Schwestern war,da sie in Spätschicht waren , erwartungsgemäß nicht viel zu erfahren,außer,das sie Schwester Inge auch gekannt und gemocht hatten.Voss beschloß,am nächsten Morgen noch einmal wieder zu kommen und mit den anderen  Schwestern der Frühschicht zu sprechen."Jetzt fahre ich erstmal nach unten ins Revier,und sehe ,ob Katja Block da ist.Ich berichte ihnen dann morgen Früh.Tun sie mir einen Gefallen und halten sie die Augen auf."
Voss ging,und ich beschloß ,vor dem Abendessen noch einen Spaziergang durch den Park zu machen.Während ich zwischen Bäumen,Sträuchern und hohen Gräsen den Weg entlang ging und die laue würzige ,abendliche  Waldluft einatmete,waren meine Gedanken weniger bei unserem Fall,sondern bei Lily,die oben auf ihrer Station Dienst tat.Seit ich sie kannte ,fühlte ich mich zu ihr hingezogen und dieses Gefühl wurde immer stärker.Ebenso wurde auch meine Sorge um sie größer,da sie sehr warscheinlich auch  im Visier des Mörders war.Umso schlimmer war es im Moment kaum etwas tun zu können,denn ich konnte sie ja schlecht bei der Arbeit auf der Station überwachen.Wir hatten verabredet,das sie zu Feierabend nocheinmal zu mir kam und so konnte ich erstmal nur das tun,was Voss mir schon gesagt hatte:die Augen aufhalten.

Fortsetzung natürlich auf diesem Blog
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen