Sonntag, 1. März 2015

Fenris und das Skelett auf dem Kutter-Teil 2


Fenris fasste den Kommissar ins Auge.
„Ein Anschlag?“
„Ja, es ist auf ihn geschossen worden. Glücklicher Weise war der Täter wohl kein guter Schütze. Er traf ihn nur in der Schulter.“
„Und wo geschah das?“
„Auf seinem Grundstück. Wie ich schon sagte, wohnen er und seine Frau außerhalb , und zwar in einem alten Landhaus, dem ein kleiner Park angeschlossen ist. Hier joggt er Morgens ,und dabei wurde der Anschlag verübt.“
„Gab es Zeugen?“
„Für Jemanden, der eigentlich nicht an diesem Fall interessiert ist, sind sie sehr neugierig“, meinte Stieler mit einem Augenzwinkern, „Aber nein, es gab keine Zeugen. Er war allein. Alles Andere können wir von ihm persönlich erfahren. Er ist im Krankenhaus. Wollen sie mit?“
Fenris schüttelte sich.
„also eigentlich wollte ich mit der Sache nichts mehr zu tun haben,aber jetzt habe ich das Gefühl, dieser Fall verfolgt mich so oder so. nun gut, es kann nicht schaden.
*
Das kleine Krankenhaus von Frersum lag am Ortsrand, und war in einem Bau aus den Siebziger Jahren unter gebracht .Wie fanden Robert Gramel auf seinem Zimmer , wo er für eine Nacht zur Beobachtung bleiben sollte. Er war ein hoch gewachsener Mann mit   zurück gekämmten dunkelblondem Haar, einem ebenmäßigem, grüblerischem Gesicht ,und blauen Augen.
Er begrüßte uns freundlich, und berichtete , was uns der Kommissar schon erzählt hatte: Er war ,wie jeden Morgen durch den Park gelaufen, als ein Knall ertönte ,und er einen schweren Schlag in der Schulter spürte. Unter entsetzlichen schmerzen hatte er sich zum Haus zurück geschleppt, wo ihn seine Frau versorgt hatte, bis der von einem Bediensteten gerufene Notarzt kam.
Nein, er hatte niemanden gesehen, es war auch Niemand bei ihm.
„Wäre es möglich, das der Anschlag etwas mit der Tragödie auf der Henrike zu tun hat?“, fragte Fenris
„Offen gesagt, das frage ich mich auch. Es gibt da nämlich etwas , das ich damals verschwiegen habe. Wir waren ursprünglich mal zu Dritt auf dem Kutter. Der dritte hieß Jens Biese. er war ein Jugendfreund von Hauke und Birte, und wohl auch mal an ihr interessiert, aber kurz vor dem Unglück hatte Hauke ihn gefeuert, weil er betrunken an Bord war, und einen Maschinenschaden verursacht hatte. Die Maschine musste ausgetauscht werde.
Jens hat das hart getroffen. Er bestritt die Vorwürfe ,und drohte Hauke , als er ging mit Rache.“
„Und sie glauben, er könnte sich irgendwie an Bord geschmuggelt , und den Brand verursacht haben?“
„Nun ja, er wusste , wo das Schiff lag, und kannte sich an Bord aus.“
„Haben sie eine Adresse von ihm?“, fragte der Kommissar
„Nur die Letzte, die mir bekannt  ist. Rickmersweg 15, in der nähe des Hafens am Deich“
„Vielen Dank.“
*
Fenrissen beschloss nach Hause zurück zu kehren, während ich mit dem Kommissar zu der Adresse fuhren, die uns  Gramel gegeben hatte. Es handelte sich dabei um ein Reet gedecktes Einfamilienhaus, mit kleinen Garten ,die am Deich lag.
Wir gingen zum Haus, und betätigten die Türklingel, doch auch nach mehrmaligem klingeln öffnete niemand ,und nichts regte sich.
Wir sahen zunächst ins vordere Fenster, konnten aber nichts ausmachen. So beschlossen wir, um das Haus herum und in den Garten zu gehen ,um ins Wohnzimmer zu sehen.
Als wir auf der Terrasse ankamen, fiel  sofort, die einen spalt aufstehende Tür auf .
Wir gingen vorsichtig hinein.
Das Wohnzimmer war mit altmodischen Eichenmöbeln eingerichtet, aber von Biese war nichts zu sehen. Stieler ging in den Flur ,während ich mich im Wohnzimmer umsah. dann hörte ich den Ruf des Kommissars.
„Herr Alldag, hierher ins Arbeitszimmer !“
Ich folgte dem Ruf, und ging ins Arbeitszimmer. Schon als ich ins Arbeitszimmer kam, sah ich Biese.
Er lag zusammen gekrümmt hinter seinem Schreibtisch in einer Blutlache, und das Loch in seiner Stirn zeigte deutlich, woran er gestorben war…
*


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen