Donnerstag, 9. Mai 2013

Das Geheimnis von Helmburg-Teil 4

2

Mit Lily Voss reden,tja nicht so einfach,wenn man sie nicht mal kannte,aber,es würde mir schon etwas einfallen.Das Problem sollte sich indes von selber lösen.
Zunächst,kamen nach dem Frühstück eine Routineuntersuchung und ein Leistungs-EKG,danach wurde ich mir selbst überlassen und machte einen Spaziergang durch den Wald und hinunter ins Dorf.Nach zwei Stunden kehrte ich ich zurück,ging auf mein Zimmer,schloß die Tür auf und bemerkte dabei,das etwas zu Boden fiel.Ich hob es auf,und stellte fest,es war ein Zettel.Neugierig entfaltete ich ihn und las: 
Wenn sie mehr über bestimmte Vorgänge wissen wollen,dann kommen sie nach dem Mittagessen in den Pavillon im Park,um die Zeit können wir uns dort ungestört unterhalten.Ich erwarte sie.
L.V.
 
L.V.,Lily Voss?,Es konnte nur so sein.Aber war sie für Spätschicht nicht ein bischen früh dran?Nun ,das würde sie sicher aufklären können.Ich beschloss also hinzugehen.Die Zeit bis dahin verbrachte ich mit dem,was der Arzt mir verordnet hatte:Entspannung.Ich legte mich hin und las und nickte darüber ein.Kurz vor dem Mittagessen wachte ich auf ,warf einen Blick auf die Uhr,machte mich frisch und ging zum Speisesaal.
Nach dem Essen ging ich in den Park.Der Pavillon,der auf der Nachricht genannt wurde ,lag auf der Hinterseite des Schlosses am Waldrand.Als ich ankam,stand jemand davor,und zwar eine zierliche Frau,etwa Mitte Dreissig mit rotblondem Haar und sommersprossigem Gesicht mit weichen Zügen.
"Finn Hansen?"fragte sie ,und sah mich aus großen grünen Augen an""Ja,und sie müssen Lily Voss sein",entgegnete ich."Kommen sie mit rein",sagte sie und wies mit dem Kinn auf den Eingang des Pavillons.Wir gingen hinein.Innen war um die Wand des runden Pavillons herum eine Sitzbank angebracht.Wir setzten uns nebeneinander.
"Agnes hat ihnen von den Todesfällen erzählt?",begann sie nun"Ja,antwortete ich,"aber nebenbei ,haben sie nicht Spätdienst?""Hab´die Schicht getauscht,ziemlich kurzfristig" ,antwortete sie schlicht,"Hab jetzt Mittagspause.Ich hab´mich die vergangen Tage umgehört und umgesehen,ich wollte ihr eigentlich heute davon erzählen und jetzt das.""Sie waren mit ihr befreundet?"fragte ich""Sie war so eine liebe Frau und so klug,wir verstanden uns so gut.Ich kann es einfach nicht glauben,aber noch weniger,das es ein Herzschlag gewesen sein soll."Ich bin geneigt das ebenfalls nicht zu glauben,",antwortete ich"Wollen sie mir erzählen ,was sie herausgefunden haben?"
"Nun",ich habe mich etwas über die zu Tode gekommenen Personen und die Umstände ihres Todes erkundigt,hauptsächlich in meiner Freizeit,soweit es ging.:Da war zuerst dieser Harting,Klaus Harting,47 Jahre alt,der Hausmeister und Haustechniker.gelernter Elektro-Installateur,wohnte unten im Dorf mit seiner Frau.ein unauffälliger Mensch trank nicht,war gelegentlicher Pfeifenraucher,sehr gewissenhaft bei der Arbeit und beim Einhalten von Vorschriften.""Und doch starb er an einem Stromschlag,als er eine Anlage wartete,das passt doch nicht zusammen.""Eben",stimmte Lily bei "Was aber auch interessant ist,das er einen Tag vorher angekündigt hatte zur Polizei zu gehen und eine Anzeige zu erstatten." "wissen sie gegen wen und warum?""Nein,das konnte ich nicht in Erfahrung bringen,aber es muß um etwas Größeres gegangen sein,so wurde gemunkelt.""Hat er die Anzeige noch erstattet?""Nein,er wollte es Morgens tun,aber dann kam der dringende Ruf aus der Klinik,das er sich die Anlage dringend ansehen sollte.Er wollte wohl die Anzeige danach erledigen.Mein Bruder arbeitet in der Polizeistation im Dorf,wissen sie,daher weiss ich ,das Harting keine Anzeige erstattet hat.""Ja",stimmte ich nachdenklich zu,"weil er vorher zur Klinik gerufen wurde ,wo er dann zufällig einen Stromstoss bekam und starb.Allerdings,von Zufall kann hier wohl kaum noch die Rede sein." 

                                                         Fortsetzung demnächst in diesem Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen