Sonntag, 5. Mai 2013

Goldfieber in Ostfriesland-oder das Vermächtnis des Heinrich Klüterboom-Teil 4

Es war Brackmann,der als erster die Stimme wiederfand."Das kann doch nicht sein Ernst gewesen sein.Er war immer unser Bürger,und jetzt sollen wir sein Haus und Grundstück mit denen Teilen?"Er wies mit dem Kinn auf die Abordung aus Vedderfehn."Unsinn ",fauchte Menks"Er war unser Bürger und jetzt sollen wir unser Grundstück mit euch teilen?""Ha,von wegen",knurrte Brackmann"das werden wir ja noch sehen.Aber sagen sie,was hat es mit diesem Schatz auf sich ?""Nun,um was genau es sich darum handelt,weiß ich nicht,auch nicht wo es versteckt ist."antwortete Hentz,",Was ich sagen kann ist ,das es sehr wertvoll und bedeutend sein soll.Wie sie wissen,bin ich mit der Vollstreckung des Testamentes beauftragt.Ich werde daher solange hier bleiben,bis das Erbe gefunden wurde ""Mami,können wir auch mitmachen beim Schatzsuchen?",fragte Lisa"Ja ,antwortete ihre Mutter"Wie ist das ,wären wir als Verwandte nicht auch hier erbberechtigt?""Nun,meinte der Notar"Das wäre so,wenn es kein Testament gäbe.In diesem Fall ginge alles an sie.Aber hier gibt es ein Testament,allerdings sagt er JEDER,der den Schatz finden kann erbt ihn.Somit  sind sie selbstverständlich auch berechtigt ,ihn zu suchen,unabhängig,von den restlichen Verfügungen ,bezüglich ihrer Person.""Nun,dann bleiben wir hier,es wird hier doch sicher sowas,wie ein Hotel oder eine Pension geben.""Sicher,sagte Brackmann,die "Meereswoge" bei uns"Quatsch",sagte Menks,unser Dorfkrug""So,wollt ihr uns die jetzt auch noch abspenstig machen,hat es euch mit ihrem Vater nicht ger..."schrie Brackmann"Ähem,räusperte sich der Anwalt"in diesem Haus gibt es zwei Schlafzimmer,es tesht sowieso leer und gehörte dem Erblasser und gehört jetzt beiden Dörfern.Bevor es weiteren Streit gibt,schlage ich vor,wir schlafen hier.""Von mir aus gern",stimmte Friederike zu"ich würde gern in Vaters Haus wohnen""Ich auch" ,stimmte Lisa zu."Nun,dann ist das wohl beschlossen",brummte Brackmann mißmutig und auch Fidi Menks war nicht gerade begeistert,sah aber auch ein,das es für beide ,die beste Lösung war.
Das Gepäck des Anwalts herein gebracht.Frederike rief Zuhause an ,um die nötigen Dinge zuschicken zu lassen und alles andere konnte sie im Dorfladen kaufen.
Am nächsten Morgen stand Hentz als erster auf,verrichtete die allmorgentlichen Dinge und wollte dann ins Dorf,um Brötchen zu holen.Als er zur Tür herauskam,traute er seinen Augen nicht:Über Nacht hatte jemand einen Zaun Quer durch das Grundstück gezogen,nur das Haus bleib unberührt.Zu beiden Seiten des Zaunes stand jeweils ein grimmig dreinschauender Mann,offenbar als Wachposten."Was ,zum Teufel,soll denn das bedeuten?",fragte der Notar irritiert."Vedderfehn und Veddergroden haben sich nach der Testamentseröffnung geinigt", sagte der Veddergrodener"das jeder den zu seinem Dorf hin liegenden Teil des Grundstückes bekommt und die Grenze gleich abgesteckt.Das Haus haben wir aus Rücksicht auf sie, die Dame und das Mädchen ausgespart."Aber muß denn gleich sowas sein?""Natürlich,die Vedderfehner Stinkstiefel sollen nicht glauben,das sie sich alles unter den Nagel reißen können.""Ha,sagte der von der anderen Seite,das wollt ihr doch".Seufzend entfernte sich Hentz, und hörte auf seinem Weg ins Dorf die beiden noch lautstark streiten."Oh je,das kann ja noch nett werden."
"Oh ja", sagte der Beobachter weit oben,"wird es auch noch""Na,das scheint dir ja echt Spass zu machen",sagte eine Knarrende Stimme neben ihm"sag mal gibt es diesen Schatz wirklich""Oh ja" ,lachte der andere "der existiert und ist auch zu finden."
Ein groß gewachsener Mann ,mitte Dreißig mit kurzem dunkelbondem Haar,stieg aus einem alten,blauen Citroen DS mit weißem Dach und ging auf das Haus Klüterbooms zu."Tammo,was willst du bei denen ?",fragte der Wächter auf der Vedderfehner Seite  und der Veddergrodener rief:"wag dich nicht,sie zu euch zu holen!""Immer mit der Ruhe".lachte der Große gemütlich"ich will nur herein und mit ihnen Reden.""Na dann,geh."Tammo setzte seinen Weg fort,unter dem Mißtrauischem Blick der beiden Wächter,ging zur Tür und betätigte die Klingel.Frederike öffnete und sah den Ankömmling neugierig an. "Guten Tag,sagte der,"Mein Name ist Tammo de Vries,ihr Vater schickt mich"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen