Samstag, 8. Juni 2013

Das Geheimnis von Helmburg-Teil 8

3

Kennen sie das,wenn man sich nur ein Wenig hinlegen will,und dann einnickt?Genau das passierte mir,als ich wieder in mein Zimmer kam und beschloß,mich nach unserem Abenteuer in Agnes´ Zimmer kurz auszuruhen.Ich mußte doch sehr erschöpft gewesen sein,denn kaum,das ich lag,nickte ich ein.
Erst kurz vor dem Abendessen erwachte ich wieder.Ich stand auf,machte mich frisch und ging hinunter.
Nach dem Abendessen beschloß ich noch einen kleinen Spaziergang durch den Wald zu machen,der den Berg ,auf dem die Burg stand bedeckte und nachträglich mit einigen ,eigens angelegten, Wegen versehen worden war.
Die Sonne begann unter zu gehen und tauchte den Hinnel in rotgoldenen Glanz.Ich ging den Weg,den ich auch gestern genommen hatte,als ich Lily kennenlernte,und der mich zu jener Laube führte,in der wir uns trafen und miteinander sprachen..
Als ich daran vorbei kam,hörte ich Stimmengemurmel.Ich trat vorsichtig näher heran und umrundete das Häuschen,so das ich auf seine Rückseite kam.Behutsam näherte ich mich der Wand,neben der ein Busch stand und legte das Ohr daran."Andere belauschen,ist aber nicht die feine Art",raunzte die innere Stimme.Ich ignorierte sie,auch wenn sie Recht hatte.,aber mich interessierte ,was da gesprochen wurde.Gut,wenn sich doch um ein Liebespaar handelte ,konnte ich mich ja sofort diskret entfernen,aber es konnte ja auch mit dem Fall zu tun haben.
"...ist das wichtigste Forschungsprojekt,das ich durchgeführt habe",flüsterte eine Männerstimme,die mir nicht ganz unbekannt  vorkam,die aber nicht ganz einordnen konnte "...Nein,eigentlich habe ich nicht mal eine Genehmigung mehr für weitere Forschungen und die Mittel sind auch gestrichen,aber ich kann jetzt nicht aufhören,ich stehe kurz vor dem Durchbruch"Ich konnte nur die Antworten des Mannes hören ,es mußte aber noch eine zweite Person anwesend sein,deren Stimme ich kaum wahrnahm,geschweige denn,das ich  verstehen konnte,was sie sagte"...Ja,ich glaube er wußte etwas,muß irgentwas gesehen haben,er deutete mir gegenüber etwas an,sagte,wenn es wahr wäre könnte er nicht schweigen,er müßte damit zur Polizei,aber mein Gott ,dieser schreckliche Unfall.Wie -kein Unfall? Mein Gott,das kann doch nicht wahr sein,nein,ich habe nichts damit zu tun,ich bin kein Mörder,ich habe einen Eid geschworen Leben zu retten,nicht zu zerstören."Aha ,ein Arzt also."Sollten etwa die anderen drei Fälle auch...Nein,um Gottes Willen,nein! warum sollte das jemand tun?Auf alle Fälle darf es nicht nach draussen dringen,und wir müssen es untersuchen...Komm,wenn es wirklich Morde waren,müssen wir damit irgendwann zur Polizei,es geht nicht anders,aber dann wäre es am besten,wir würden ihr auch den Mörder liefern und bis auf weiters stelle ich die Forschungsarbeit ein."
Nun gab es drinnen Bewegung. Die Unterredung war wohl zu Ende.Zur Scherheit versteckte ich hinter dem Busch .Zwei Personen gingen eilig den Weg zum Schloß hoch.Da ich nicht riskieren wollte ,entdeckt zu werden,wagte ich nicht ,ihnen nach zu sehen,sondern wartete hinter dem Busch,bis sie weg waren.
Na,da hatte ich ja unverhofft eine Menge erfahren.Es gab nun keinen Zweifel mehr,das hier ein Mörder umging und wenn Lily Morgen mit dem Ergebnis der Untersuchung der Fiole kam würde sich das mit Sicherheit noch bestätigen.Ausserdem wußte ich nun,das hier illegale Experimente durchgeführt wurden.Ob Dr.Möller etwas davon wußte? Oder hatte ich ihn selbst in der Laube sprechen gehört?
*
Fortsetzung demnächst auf diesem Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen