Sonntag, 9. Juni 2013

Goldfieber in Ostfriesland-oder das Vermächtnis des Heinrich Klüterboom-Teil 9

Als Peter Hentz an Klüterbooms Haus ankam,fand er Lisa im Garten mit ein Paar Kindern spielen,die wohl von einem der umliegenden Höfe kamen.Er beachtete sie nicht weiter und ging hinein,um sich frisch zu machen und an einigen Dokumenten zu arbeiten.
"Sag´mal",sagte ein semmelblonder Junge zu Lisa"du weißt wirklich nicht,was das für ein Schatz ist ,und wo er vergraben ist?Er war doch schließlich den Opa""Ja,aber davon hat er nie etwas erzählt,nicht mal das es überhaupt einen Schatz gibt",antwortete sie."Wir könnten doch selber  nach dem Schatz suchen",meinte der Junge"deine Mutter ist doch mit diesem Mann zum Hafen gefahren,wissen die vielleicht,wo er versteckt ist?""Kann sein,aber Mama hat gesagt,ich soll hier auf sie warten.""Wir drei sind doch bei dir,da passiert schon nichts,"sagte der blonde Junge und zeigte dabei auf sich sowie den Jungen und das Mädchen,die bei ihm waren."Hmm",machte Lisa"Zuerst waren Mami und der Mann im Keller ,in Opas Werkstatt,vielleicht sollten wir auch da anfangen."Der Junge stimmte zu und so gingen sie ins Haus und direkt in den Keller.
                                                                             *
Leuchtturmwärter Karl Harmsen hatte schon viel erlebt,aber diese wilde Horde,die nach den Grünanlagen seinen Garten umgraben wollte und auch unten am Strand rumhauste,war auch ihm fremd.Nun klingelte es an der Tür.Die hatten wohl vor gar nichts mehr Respekt,das konnte doch nicht wahr sein!
Wütend lief er zur Tür,riss sie auf und schrie:"Verdammt noch mal,schert euch weg hier.Es gibt hier keinen Sch...Oh,hallo Tammo(Ja,es waren sich nicht alle Veddergrodener und Vedderfehner Spinnefeind),Was tust du denn hier?"Tammo berichtete kurz,was ihn und Frederike hierher geführt hatte."Du kanntest Heinrich doch auch,hat er dir irgendetwas gesagt oder anvertraut.?Harmsen überlegte einen Moment,dann hellte sich sein Gesicht auf."Ach,ja.Jetzt wo du es sagst,er war kurz vor seinem Tod bei mir und hat einen Umschlag bei mir gelassen und gesagt ,ich sollte ihn dem ersten aushändigen,der nach ihm fragt,er wäre sicher ,das würdest du sein und kommst du tatsächlich,wie konnte er das nur wissen?"
                                                                               *
"Tja,woher hab´ich das wohl gewußt",feixte der Beobachter weit oben,"Weil er das klügste Wesen zwischen all diesen Verrückten ist.Hat mich oft genug beim Schach geschlagen."
 "Aber warum dann noch das Chaos",knarrte die Stimme neben ihm."Oh,das gehört eben dazu,Freund Klautermann,glaub mir,es gehört dazu."
                                                                                 *
Harmsen führte Tammo und Frederike in die Wohnung,die zum Leuchtturm gehörte.Im Wohnraum nahmen sie Platz ,während der Leuchtturmwärter nach hinten ging und kurz darauf mit einem großen ,braunen Umschlag wiederkam,auf dem Stand:Für den Klügsten der Schatzsucher.
Tammo öffnete den Umschlag,er enthielt einen Bogen Papier und ein kleines Messingfernrohr.Er sah sich beides an und begann den Brief zu lesen:

An den Klügsten:

Gratuliere,das du es bis hierher geschafft hast.Der Weg zum Schatz ist aber noch nicht zu Ende.Er führt nach Vedderfehn.Dort am höchsten und zugleich heiligsten Punkt im Ort,wirst du zur rechten GeZEIT Erleuchtung finden,wenn du das Fernrohr benutzt,das dem Brief beilegt,Bewahre es gut,es wird dir noch andere wertvolle Dienste leisten.
Viel Glück,
H.Klüterboom


                                                           Fotsetzung bald hier im Blog 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen