Samstag, 1. Juni 2013

Das Geheimnis von Helmburg-Teil 7

"Werden Fiolen wie diese, hier im Haus benutzt?",fragte ich.Lily sah sich das Teil an und schüttelte den Kopf "Nicht das ich wüsste,nein",entgegnete sie."Und Agnes kann sie auch nicht gehört haben?""Nein ,sie hatte keine eigenen Medikamente,sie bekam sie von uns""dann hat sie jemand anders mitgebracht, und sie dann hier verloren.Wir müssen den Inhalt untersuchen lassen."
Ich ging nochmal ins Badezimmer,riss  noch etwas Toilettenpapier ab und wickelte die Fiole darin ein,nachdem ich ein Stück davon zusammengeknüllt und damit die Öffnung,wie mit einem Pfropfen,verschlossen hatte."Mehr werden wir hier wohl nicht finden" ,meinte ich.Wir wandten uns zum gehen,stockten dann aber,weil sich draussen Schritte näherten.Wir zogen uns zur Sicherheit ins Badezimmer zurück.Tatsächlich bleiben die Schritte vor Tür stehen..Ein Schlüssel wurde ins Schloss gesteckt.Die Person stockte,als sie ihn im Schloß herumdrehen wollte und feststellte,das sie schon offen war."verflixt",zischte Lily neben mir"daran hatte ich gedacht,wieder abzuschliessen."Die Tür öffnete sich und jemand trat ein und schloß leise und vorsichtig die Tür.Die Person ging durch ,ins Zimmer,wo das Bett stand.Vorsichtig öffnete ich die Badtür einen Spalt breit.Die unbekannte Person durchsuchte offensichtlich das Zimmer,ähnlich,wie wir es getan hatten.Der Unbekannte mußte jetzt unter das Bett gekrochen sein,zumindest konnte ich ihn im Bereich um den  Schreibtisch nicht sehen, konnte aber deutlich seine Bewegungen hören.Jetzt kam er wieder hervor.Ich beschloß ,die Badtür schnell ,und so leise wie möglich wieder zuzuziehen,damit wir nicht gesehen wurden.Die Person draussen,sties einen leisen Fluch aus und näherte sich wieder der Tür.An der Badtür stoppte sie kurz, und uns stockte der Atem.Doch dann verlies sie das Zimmer und schloß von aussen ab.Rasch entfernten sich ihre Schritte.
"Na,wenn das kein Timing war",stellte ich trocken fest.Wir sind offensichtlich keine Sekunde zu früh hier gewesen.Etwas später und auch dieses Beweismittel wäre weg gewesen.""Glauben sie etwa,das war...""...unser Mörder,ja ,es spricht alles dafür.Offensichtlich hat diese Person doch genau das gesucht,was wir gerade gefunden haben.Jedenfalls suchte sie an den gleichen Stellen und sie tat es heimlich.Ja,ich glaube,es war der Mörder,denn jetzt bin ich von Mord überzeugt,und er wollte den einzigen Beweis vernichten,nur das wir etwas schneller waren.Dummerweise weiß er jetzt,das jemand Bescheid weiss ,das kann er aus der verschwundenen Fiole und der offenen Tür schließen." "und was tun wir jetzt?"fragte sie."Wir müssen die Fiole untersuchen lassen.""Das könnte ich hinkriegen,mein Bruder könnte das übers Kriminallabor machen.So und muß ich wieder zur Schicht.""In Ordnung",sagte ich und händigte ihr das Bündel aus,in dem die Fiole war"Passen sie auf sich auf".Lily lächelte mir zu,und ich spürte ein Kribbeln im Bauch."Sie auch",sagte sie,dann schloß sie die Tür auf, öffnete sie erstmal nur einen Spalt,sah hinaus,sah zu mir zurück und sagte"Die Luft ist rein".Wir glitten aus dem Zimmer heraus und den Gang hinunter .An der Treppe trennten wir uns,Sie ging auf ihre Station und ich auf mein Zimmer.Es konnte nun keinen Zweifel mehr geben.Wir hatten es wirklich mit einem Mörder zu tun.Allerdings wußte er ,das ihm jemand auf den Fersen war und das machte die Sache nicht ganz ungefährlich.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen